Chlorothalonil-Metaboliten im Grundwasser: vorsorgliche Massnahmen getroffen

Das Oberglatter Trinkwasser kann bedenkenlos getrunken werden.

In den letzten Tagen und Wochen wurde in den Medien berichtet, dass gesamtschweizerisch im Grundwasser der Grenzwert von womöglich krebserregenden Abbaustoffen des Fungizids Chlorothalonil überschritten wird.

Auch die Grundwassergewinnung in Hofstetten, von welcher die Gemeinde Oberglatt ein Teil ihres Trinkwassers bezieht, ist davon betroffen. Bei den aktuellsten Proben liegt der Gehalt an Chlorothalonil über dem seit 8. August 2019 geltenden Höchstwert.

Dieser Stoff gehört nicht ins Grundwasser. Die Wasserversorgung Oberglatt hat alle vorsorgliche Sofortmassnahmen ergriffen. Das Grundwasser wird mit zusätzlichem Quellwasser und Fremdwasser (aufbereitetes Seewasser und Grundwasser) beigemischt, um den Chlorothalonil-Anteil im Trinkwasser weiter zu verdünnen. Die Konsumentinnen und Konsumenten können auch nach Rücksprache mit den kantonalen Fachstellen das Wasser ohne Bedenken trinken. Das kantonale Labor führt regelmässig Proben der Wasserqualität durch.

Link zum kantonalen Labor: https://kl.zh.ch/internet/gesundheitsdirektion/klz/de/aktuell/mitteilungen/2019/chlorothalonil_metaboliten_im_trinkwasser.html

Zurück